Ärztliche Osteopathie, Chiropraktik und Faszien-FDM-Therapie
Ärztliche Osteopathie, Chiropraktikund Faszien-FDM-Therapie 

Faszientherapie nach Stephen Typaldos, Arzt und Erfinder der Methode

Die Behandlungsmethode nach dem Fasziendistorsionsmodell (FDM) von dem Arzt und Osteopathen Stephen Typaldos ist eine effektive Kombination aus visueller Diagnostik und manualtherapeutischen Techniken, die fast regelmäßig zu einer raschen Verbesserung der Symptome führen.

Faszientherapie nach dem Fasziendistorsionsmodell am Kniegelenk.

Manuelle Medizin, Chirotherapie, Osteopathie und Chiropraktik dürften mittlerweile fast jedem bekannt sein. Wenn nicht durch unmittelbare Behandlungserfahrung bei Schmerzen am eigenen Bewegungsapparat oder bei Bewegungsstörungen der Gelenke, dann doch durch die publizierenden Medien.

 

Das Behandlungskonzept nach dem Fasziendistorsionsmodell, das von dem amerikanischen Arzt und Osteopathen Stephen Typaldos in den 1990er Jahren entwickelt wurde, kennen dagegen noch recht wenige. Ursprünglich nannte er seine Methode Orthopathie (als Brückenschlag zwischen Orthopädie und Osteopathie), später entschied er sich für die Bezeichnung Fasziendistorsionsmodell.

 

Stephen Typaldos erkannte die Rolle der Faszien als Auslöser für die Entstehung myofaszialer (Muskel- und Faszien-) Schmerzen und deren Behandlung. Ausschlaggebend für Typaldos war dabei die Körpersprache seiner Patienten, die bei der Darstellung ihrer Beschwerden, trotz unterschiedlicher Diagnosen, die gleichen Beschreibungen und Gesten verwendeten. So können gleichzeitig in der Therapie zuvor gestellte Diagnosen anhand des FDM überprüft werden.

 

Einige typische Anwendungsbeispiele:

 

  • Schulter-Arm-Syndrom, Bizepssehnenveränderungen,
  • Maus-/Tennis-/Golferellenbogen,
  • Distorsionen der Handgelenke und der Finger,
  • Thorakalsyndrome, Rippenblockierungen,
  • Beckenschiefstand,
  • Lumbalgie, Piriformissyndrom,
  • Tibialis-anterior-Syndrom,
  • Supinationstrauma des Sprunggelenks,
  • Ansatztendinitis, Muskelzerrungen, Prellungen,  ….

 

Nach dem Modell liegen bei Beschwerden des Bewegungsapparates mindestens eine oder mehrere von sechs spezifischen pathologischen Veränderungen des Binde- und Stützgewebes in Kombination vor. Die von Typaldos beschriebenen sechs Fasziendistorsionen können unter anderem die Faszien, Bänder, Retinakula und Sehnen betreffen.

 

1. Die Triggerband-Distorsion
Verrenkung bzw. Verklebung eines längs gerichteten Faszienbandes. Der Schmerz wird als brennend und ziehend entlang einer spezifischen Linie angeben.
 
2. Die Continuum-Distorsion
Diese Distorsion findet in den Übergangszonen wie z. B. Knochen-Sehne statt. Beschreibung des Schmerzes wird als punktförmig, spitz und stechend angegeben und kann exakt vom Patienten gezeigt werden.
 
3. Der hernierte Triggerpunkt
Gewebsvorwölbung von einer tieferen durch eine darüber liegende Gewebsschicht. Hier wird ein tiefer, dumpfer und permanenter Schmerz beschrieben.
 
4. Die Zylinder-Distorsion
Überlappung der Spiralwindungen der oberflächlichen Faszie. Patienten geben diffuse, schwer zu beschreibende Schmerzen, die tief im Körper liegen, an. Die Symptome können kommen und gehen oder wandern ohne erkennbare Ursache.
 
5. Die Falt-Distorsion
Hierbei handelt es sich um eine Falt-Störung der gelenknahen Faszien (intermuskuläre Septen, interossäre Membranen). Die Schmerzen liegen tief im Gelenk, häufig mit einem Gefühl der Instabilität im betroffenen Gelenk.
 
6. Die Tektonische Fixierung
Dabei werden keine Schmerzen angegeben, Hauptsymptom ist ein Mobilitätsverlust, der sich meist in der Vorgeschichte feststellen lässt.


Bei der Behandlung nach dem FDM werden die oben beschriebenen Distorsionen durch spezifische Handgriffe gelöst. Ziel dabei, ist eine anatomische Korrektur der Faszien, die zu einer Verbesserung der Beweglichkeit und einer Schmerzreduktion führt.
 

Auf den in der Schmerztherapie sonst üblichen Einsatz von Medikamenten kann in der Regel verzichtet werden und bei Sport- und Unfallverletzungen können langwierige Rehabilitationsbehandlungen häufig deutlich verkürzt werden.

 

Viele Erkrankungen des Bewegungsapparates, wie z. B. chronische Verspannungen und Verletzungen des Skeletts und der dazugehörigen Muskeln, Sehnen und Bänder, die bislang schlecht zu behandeln waren oder nur sehr langsam heilten, können durch die FDM-Methode in der Heilung deutlich unterstützt werden. Dieses Wissen wird nicht nur im Spitzensport sehr erfolgreich eingesetzt.

 

FDM stellt also eine weitere sinnvolle Ergänzung der manualmedizinischen Techniken dar.

Ärztliche Osteopathie

und Chiropraktik

Martin Schönwald

 

Termine nach Vereinbarung

 

Telefon: (040) 67 10 49 48

Praxis Schönwald

 

Falkenbergsweg 3

21149 Hamburg-Neugraben

 

Sollten Sie uns nicht persönlich erreichen, sprechen Sie bitte auf den Anrufbeantworter, wir rufen Sie dann so schnell wie möglich zurück.

Eine zusätzliche Möglichkeit bietet die Online-Terminvergabe.

Mitglied der Deutsch-Amerikanischen Akademie für Osteopathie
Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Manuelle Medizin

Aus rechtlichen Gründen sei darauf hingewiesen, dass in der Nennung beispielhaft aufgeführter Anwendungsgebiete selbstverständlich kein Heilversprechen aufgeführter Krankheitszustände liegen kann. Grundsätzlich ist festzustellen, dass einigermaßen zuverlässige Aussagen/Studien zur Wirksamkeit und Effektivität osteopathischer Behandlungen nur bei wenigen Erkrankungsbildern vorliegen: im Wesentlichen bei chronischen Schmerzsyndromen der Wirbelsäule, bei muskulo-skelettalen Störungen und im viszeralen Bereich. [Deutsches Ärzteblatt 2009; 106 (46)]

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© www.praxis-schoenwald.de | 2018 | Ärztliche Osteopathie und Chiropraktik Martin Schönwald

Anrufen

E-Mail